Meß- und Regeltechnik für Feuerungen GmbH & Co. KG

CarboSen

CarboSen der COe-Sensor
  • Detektion von unverbranntem CO/H(COe)
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Bis 450 °C einsetzbar
  • Schnelle Einstellzeit  T60 < 2 s
  • Einfache Montage, kompakte Bauform

Sensor Typ

CarboSen

Messprinzip

Festkörperelektrolyt (Non-Nernst)

Messbereich

0... 10 000 ppm COe

Sensortemperatur

ca. 630 °C

Sensorheizleistung

ca. 3,0 W

Ansprechzeit

< 1 s

Sensorsignal

0 – 750 mV (s. Kennlinie)

Temperatur-Einsatzbereich

bis 450°C (abhängig vom Gehäusetyp)

Gehäuse, Elektronik

kundenspezifisch

Ausgänge

0/4 – 20 mA und CAN-Bus

Beim CarboSen handelt es sich um ein miniaturisiertes Sensorsystem zur Bestimmung oxidierbarer Gase. Mit Hilfe moderner Produktionstechniken kann dieser Sensor in großen Stückzahlen kostengünstig hergestellt werden. Er eignet sich besondern für Messbereiche unter 1.000 ppm COe.

Zur Anwendung kommt ein Festkörperelektrolytsensor nach dem Non-Nernstschen
Prinzip, der es ermöglicht, Konzentrationen schon ab 10 ppm COe z.B. direkt
im rauen Abgas einer Öl-, Gas- oder Biomasse Feuerungsanlage zu detektieren.

Temperatur

Einsatz- und Anwendungsbereich

Besonderheit

 

CarboSen1.000

Niedertemperatur bis 150 °C

Niedertemperatur
Brennwertgeräte
Brennstoffzellen

Kein Referenzgas notwendig

Optional: Elektronik CarboSenXC164 zur Ansteuerung und Messwertausgabe als Analogsignal oder über CAN-Bus

 

CarboSen1.000HT 

Bis 450 °C
Abgastemperatur, nicht kondensierend Feuchte

Abgasmessstellen mit
-20 °C bis 450 °C

Kein Referenzgas notwendig

Optional: Elektronik CarboSenXC164 zur Ansteuerung und Messwertausgabe als Analogsignal oder über CAN-Bus

 

CarboSen1.000ST

bis 450 °C Abgastemperatur

Abgasmessstellen mit
-20 °C bis 450 °C

Kein Referenzgas notwendig

Integrierte Elektronik im Sensorkopf