Meß- und Regeltechnik für Feuerungen GmbH & Co. KG

Staugitter Volumenstrom-Messung

Staugitter
  • Volumenstrom-Messung von gasförmigen Medien in Kanälen, insbesondere Zuluft für Feuerungen
  • sehr geringe Druckverluste im Vergleich zu herkömmlicher Technik
  • kleine Ein- und Auslaufstrecken, daher Nachrüstung in bestehende Anlagen möglich (keine langen Luftkanäle benötigt)
  • Rostfreier Stahl
  • Basistemperaturbereich bis 400°C
  • Wartungsfrei in unverschmutzter Luft
  • Rechteck- und Rundausführung lieferbar
  • bei erhöhter Partikelbelastung rückspülbar (Option)
  • Anschluss an Differenzdruck-Messumformer mittels Impulsleitung oder nach Kundenwunsch

Staugittergrößen werden nach Kundenspezifikation angefertigt. Die folgenden technischen Daten sind daher nur allgemeiner Natur. Datenblätter werden nach Kundenspezifikation angefertigt und mitgeliefert.

Werkstoff

Edelstahl 1.4404
(andere Werkstoffe auf Anfrage)

Pneumatischer Anschluss

Schneidringverschraubung SV12
(andere Anschlussvarianten auf Anfrage)

Einbauvarianten

  • Flanschanschluss
  • Einschweissausführung
  • Klemmanschluss für „Jacobrohr“

Einsetzbarer Temperaturbereich

+5°C...+400°C
(andere Temperaturbereiche auf Anfrage)

Messmedien

Alle nicht aggressiven, nicht explosiven, gasförmigen Medien mit bekannter Dichte

Systemdruck

-0,5...+0,5 bar (Unter-/Überdruck)

Wiederholgenauigkeit

Allgemeine Wiederholgenauigkeit ≤ +/- 1% vom Messwert.

Messgenauigkeit

  • Kalibrierte Staugitter auf dem Prüfstand ≤ +/- 1% vom Messwert
  • Berechnetet Staugitter +/- 5% vom Messwert
  • Kalibrierte Staugitter vor Ort ≤ +/- 2% vom Messwert

Das Prinzip basiert auf der Bernoullischen Theorie, welche besagt, dass die gesamte kinetische Energie der Strömung bei Vernachlässigung der Reibung gleich bleibt, nämlich die Summe des dynamischen und des statischen Druckes.

Durch das Staugitter wird ein Teil des Querschnittes abgedeckt, so dass es zu einer Erhöhung der Geschwindigkeit auf Kosten des statischen Druckes kommt. Diesen nehmen besonders angeordnete Öffnungen auf. Die so ermittelte Druckdifferenz ist 2 bis 3-fach stärker als der mittlere dynamische Druck im Strömungsprofil. Die Geschwindigkeit muss zwischen 3 und 40 m/s liegen.

Parallel angeordnete Rohre mit verschlossenen Enden bilden ein offenes Gitter über den Kanalquerschnitt im rechten Winkel zur Strömungsachse. Einige Rohre sind mit Öffnungen zur Aufnahme des Gesamtdruckes versehen, andere nehmen den Bezugsdruck auf. Diese beiden Werte werden in je einem Sammelrohr und separaten Stutzen zusammengeführt. Die Druckdifferenz dieser beiden Werte ergibt das Ausgangssignal.

Standardausführung rund
Lieferbare Abmessungen
:

Standardausführung eckig
Lieferbare Abmessungen
:

Durchmesser wählbar von 100 mm s 1600 mm

Breite x Höhe in mm von 200 x 200 bis 1100 x 1100

Kanalstück L = 100mm

Wirkdruckanschluss auf der H-Seite SV12 mm

Wandstärke 3mm

Verstärkungsblech und Gegenlager ab B-Seite 600 mm

Optional: Mit Flansch und Gegenflansch


Weitere Größen des Staugitters bieten wir auf Anfrage!